CROSS-SKATING FORUM - das Original

Hallo, liebe Cross Skater oder die, die es noch werden möchten.
Bitte schau Dich in Ruhe um und melde Dich dann gerne an.

Hier werden alle Themen rund ums CROSS SKATING besprochen. Bitte stell Deine Fragen oder stell eigene Themen ein.

Mach mit beim schönsten Sport der Welt !
CROSS-SKATING FORUM - das Original

Cross-Skating Sport pur: Training, Touren, Treffs, Wettkämpfe, Moderner Biathlon, Materialfragen. Betreut von den Profis des Sports. Immer aktuelle Fakten, kritisch, konstruktiv, kurz, knackig & übersichtlich. Hier wird BE-raten, nicht GE-raten!


    Müssen die Reifen für Cross-Skates eigentlich eingefahren werden?

    Austausch
    avatar
    Frank Röder

    Anzahl der Beiträge : 997
    Anmeldedatum : 06.04.11

    Müssen die Reifen für Cross-Skates eigentlich eingefahren werden?

    Beitrag  Frank Röder am Di 5 Jul 2011 - 23:13

    So gut wie nicht. Der Hinweis auf das Einfahren von Reifen wird oft bei Kraftfahrzeugen gegeben, deren Reifen etwa auf den ersten 50 km (so sagt man) noch etwas rutschig sein können, weil noch Trennmittel von der Reifenform am Reifen hängen kann. Eine spürbare Beeinträchtigung der Sicherheit dürfte sich in der Praxis aber nur bei Motorrädern auf nasser Fahrbahn zeigen.
    Die kleinen Räder der Cross-Skates "schmirgeln" ohnehin etwas mehr als ein geschmeidig abrollender Reifen eines "echten" Fahrzeugs. Somit dürften wir nach 10 bis 15 km bereits jede Art von Schicht auf der Reifenobefläche abgerubbelt haben. Feinschotterwege schmirgeln die Reifen am elegantesten ab und im Wald ist beim Cross-Skating ohnehin kein großer Unterschied zwischen alten und neuen Reifen zu spüren. Metallbremsbeläge bremsen auf neuen Reifen zunächst etwas ruppig, was sich aber schon nach rund 30 Bremsungen gibt. Manchmal machen auch die "Gummifäden" die von den Luftlöchern der Reifenform stehenbleiben auch nach mehr als 100 km noch komische Geräusche beim Bremsen oder wenn sie am Rahmen oder an Schutzblechen schleifen. Wen das stört, der kann sie ja von Hand "ausreißen", es sind allerdings beim Road Star/Blackarmada Reifen rund 220 Gummistoppeln, also kostet es etwas Mühe.
    Grundsätzlich braucht man bei Neureifen so gut wie nichts zu beachten. Moglicherweise fahren die Skates etwas ungewohnt, weil die alten Reifen schon etwas schräg gefahren waren. Nur ein Punkt muss manchmal bei Powerslide Wadenbremsen (Calfbrake I und II) bedacht werden: Wenn sich der alte Reifen schon etwas in den Bremsbelag eingeschliffen hat, dann hat er auch gleichzeitig etwas an Breite verloren. Eventuell kann dann der neue, minimal breitere Reifen etwas am Powerslide Bremsklotz klemmen. Schlimmstenfalls ist eine leichte Nachbearbeitung der Bremsbelags mit einer Rundfeile notwendig.
    Es gibt Reifen, besonders die Langlebigeren, die nach 200 bis 1000 km "Einfahrzeit" deutlich leichter laufen. Man muss aber während dieser Zeit nicht vorsichtiger Fahren.

    Frank


    _________________
    Der Cross-Skate-SHOP  |  Cross-Skating.de - das Cross-Skating MAGAZIN  |  Der Cross-Skating VIDEO-Kanal
    51.000 km Cross-Skating seit 2005. Meine Skates bisher: Trailskates, Skikes (insgesamt 13 Skikes in 5 Jahren). Meine Skates derzeit: Nr. 20 SRB XRS06 / Nr. 22 "Rockskate 3" SRB XRS07-Umbau auf 7-Zoll-Reifen / Nr. 23 "Skitire German Edition"/Nr. 24 "Rockskate 4" SRB XRS02-Umbau auf 7-Zoll-Reifen / Nr. 25 Skitire Cruising-Prototyp. Meine Stöcke: KV+ Tempesta Sondergröße 187 cm / KV+ Tornado Sondergröße 188 cm / Biathlonstock Prototyp 188 cm.
    "Irgendwo zwischen Gefühl und Verstand findet sich ein komisches Ding namens Gewissen."
    scratch

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do 23 Nov 2017 - 23:14