CROSS-SKATING FORUM - das Original

Hallo, liebe Cross Skater oder die, die es noch werden möchten.
Bitte schau Dich in Ruhe um und melde Dich dann gerne an.

Hier werden alle Themen rund ums CROSS SKATING besprochen. Bitte stell Deine Fragen oder stell eigene Themen ein.

Mach mit beim schönsten Sport der Welt !
CROSS-SKATING FORUM - das Original

Cross-Skating Sport pur: Training, Touren, Treffs, Wettkämpfe, Moderner Biathlon, Materialfragen. Betreut von den Profis des Sports. Immer aktuelle Fakten, kritisch, konstruktiv, kurz, knackig & übersichtlich. Hier wird BE-raten, nicht GE-raten!


    Erfahrungen mit Reifen

    Teilen

    Udo

    Anzahl der Beiträge : 11
    Anmeldedatum : 09.07.14

    Erfahrungen mit Reifen

    Beitrag  Udo am Do 10 Jul 2014 - 10:25

    Hallo,

    welche Erfahrungen habt ihr mit welchen Reifen? Ich denke da besonders an Pannensicherheit, Laufeigenschaften/Haftung/Bremsverhalten, Kilometerleistung und vielleicht auch wie schwer oder leicht man sie montieren kann.
    Danke!  cheers 

    Udo

    Maiblum

    Anzahl der Beiträge : 49
    Anmeldedatum : 01.04.12

    Re: Erfahrungen mit Reifen

    Beitrag  Maiblum am Do 10 Jul 2014 - 23:25

    Hallo, Udo!

    Eigentlich gibt es für mich nur zwei Reifen zur Zeit.
    Also für mich ist der Blackaramda als unverwüstlicher Alltagsreifen mit super Laufleistung um die 3000 bis 4000 km. Aber oft (nicht immer) werden die Reifen unrunder, je länger sie laufen. Beim Powerslide Path geht der Reifen dann aus diesem Grund nicht mehr saueb durch die Radgabel und schleift, das würde ich den CST nehmen. Komme ich gleich darauf zurück. Zuverlässig bleiben die Blackarmadas aber trotz "eiern". Fast baugleich ist der Blackarmada mit dem alten Road Star, dem ALTEN wohlgemerkt! Er hatte nur eine etwas andere Gummiformel, die des Blackarmada ist wohl etwas besser. Eine Neuauflage der Road Star, etwa ab Baujjahr 2013, kommt aber boch nicht einmal an die alten Road Star Qualtiäten ran, schlechtere Haftung bei Nässe, rollt schwerer, hat mehr Abrieb und ist nicht so durchstichfest. Da wurde ganz klar an der Gummimischung gespart oder die Vulkanisation nicht richtig abgeschlossen. Halbe Laufleistung, wie der Alte, würde ich schätzen. Da wird, nach meiner Einschätzung, der bewährte Name des Roas Stars zu Tode geritten, denn das Produkt erscheint mir in der Neuauflage doch etwas mehr eine Mogelpackung zu sein. Der optisch fast gleiche Blackarmada ist erheblich besser und auch leicht zu bekommen.
    Als "Sportreifen", ohne wesentlich schlechtere Pannenstatistik, bevorzuge ich inzwischen sogar den Cheng Shin (oder kurz "CST"), den Powerslide über seine Händler vertreibt. Es hat gute Allroundeigenschaften, ist spürbar leichter als der Blackarmada, vor allem aber leichter zu montieren und läuft bei mir seit 2000 km pannenfrei. Läuft übrigens super rund der Gummi ud ist noch kein bißchen eirig gefahren. Voraussichtliche Laufleistung, so ca. 3000 km, eher etwas darüber.
    Hoffentlich hilft dir das weiter.

    Harald
    avatar
    Long-Skater

    Anzahl der Beiträge : 48
    Anmeldedatum : 09.05.12

    Reifenmontierhilfe

    Beitrag  Long-Skater am Sa 26 Jul 2014 - 21:37

    Ohgott!
    Da wird seit gerade einmal rund 3 Jahren die so gennante "Reifenmontierhilfe" als das ultimative Werkzeug zur Reifenmontage und -demontage angepriesen und doch beschweren sich einige Kunden über das Nicht-Funktionieren dieser "Maschine". Wie jeder Handwerks-Lehrling weiß, ist es im Übrigen nur eine Vorrichtung, keine Maschine, wenn dieser Fachbegriff nicht sogar auch noch zu hoch gegriffen ist. Das Prinzip "Brett mit Schraube drin" haben davor schon Dutzende von Cross-Skatern für sich selbst umgesetzt und haben sich diese Erfindung selbst schnell mal eben in 5 Minuten selbst zusammen gebaut. Ja und jetzt soll das Gerät doch nicht so toll sein, wie angeprisen funktionieren, laute Töne und große Worte überschlagen sich ja dermaßen in der Werbung, dass der gesunde Menschenversand schon zusammenzucken muss. Der Herr Erfinder meldet sich dann ja auch zu fast jeder Erwähung der Wortes Reifen im Internet und schaltet aufdringlich seine Werbung - wie das nervt!
    Besonders dreist ist ja, dass der ältere Herr sich mit dem sehr erfahrenen Cross-Skater Olaf Kummer anlegt, ihn von oben herab, wie einen dummen Jungen behandelt, weil der so "dumm" sei und nicht seine "RHM" (geniale Wortschöpfung, man staune) abfahre. Inzwischen hat sich der alte Herr wohl aus der Szene zurück gezogen.  sunny 
    Es geht doch nichts über einen guten Montierhebel, etwas Geduld und das richtige Wissen zum Reifenwechsel, dann klappt's mehr oder weniger gut, aber eigentlich immer.  Idea 

    Pedro

    Alfa-Werner

    Anzahl der Beiträge : 6
    Anmeldedatum : 11.07.12

    Re: Erfahrungen mit Reifen

    Beitrag  Alfa-Werner am So 27 Jul 2014 - 12:53

    Long-Skater schrieb:Ohgott!
    Da wird seit gerade einmal rund 3 Jahren die so gennante "Reifenmontierhilfe" als das ultimative Werkzeug zur Reifenmontage und -demontage angepriesen und doch beschweren sich einige Kunden über das Nicht-Funktionieren dieser "Maschine". Wie jeder Handwerks-Lehrling weiß, ist es im Übrigen nur eine Vorrichtung, keine Maschine, wenn dieser Fachbegriff nicht sogar auch noch zu hoch gegriffen ist. Das Prinzip "Brett mit Schraube drin" haben davor schon Dutzende von Cross-Skatern für sich selbst umgesetzt und haben sich diese Erfindung selbst schnell mal eben in 5 Minuten selbst zusammen gebaut. Ja und jetzt soll das Gerät doch nicht so toll sein, wie angeprisen funktionieren, laute Töne und große Worte überschlagen sich ja dermaßen inder Werbung, dass der gesunde Menschenversand schon zusammenzucken muss. Der Herr Erfinder meldet sich dann ja auch zu fast jeder Erwähung der Wortes Reifen im Internet und schaltet aufdringlich seine Werbung - wie das nervt!
    Besonders dreist ist ja, dass der ältere Herr sich mit dem sehr erfahrenen Cross-Skater Olaf Kummer anlegt, ihn von oben herab, wie einen dummen Jungen behandelt, weil der so "dumm" sei und nicht seine "RHM" (geniale Wortschöpfung, man staune) abfahre. Inzwischen hat sich der alte Herr wohl aus der Szene zurück gezogen.  sunny 
    Es geht doch nichts über einen guten Monteierhebel, etwas Geduld und das richtige Wissen zum Reifenwechsel, dann klappt's mehr oder weniger gut, aber eigentlich immer.  Idea 

    Pedro

    Ich oute mich hier mal als Anwender der Montierhilfe. Provision bekomme ich dafür natürlich nicht...
    Meiner Meinung nach funktioniert das Teil wie es soll und für mich ist nicht nachvollziehbar, welche Probleme man mit dem Gerät haben könnte.
    Das der Erfinder/Hersteller/Verkäufer des Gerätes sich bietende Möglichkeiten zur Werbung nutzt ist für mich ganz natürlich. Es nervt mich auch nicht, schließlich kann ich ja entscheiden, ob ich etwas lese oder ignoriere.
    avatar
    Land-Ei

    Anzahl der Beiträge : 43
    Anmeldedatum : 18.07.11

    Re: Erfahrungen mit Reifen

    Beitrag  Land-Ei am Mo 4 Aug 2014 - 12:22

    Hallo Udo,
    ich fahre inzwischen nur noch den CST (sheng shin tire). Blackarmadas laufen zwar sehr lange und sind sehr plattensicher, weil sie viel Gummi drauf haben, aber der CST ist sehr rund und rollt sehr angenehm. Auch die Montage geht sehr gut, ich mache das jetzt nur noch von Hand, quasi als sportlich Herausforderung. Aber es geht ganz gut, zumindest mit der CSS-Hochdruckfelge, die ich benutzte. Ich kann mir vorstellen, dass auf Powerslidefelgen nicht ohne Weiteres die CTSs von Hand draufgeworfen werden können und man doch etwas mit einem Montierhebel nachhelfen muss.

    Rolf
    avatar
    Long-Skater

    Anzahl der Beiträge : 48
    Anmeldedatum : 09.05.12

    Re: Erfahrungen mit Reifen

    Beitrag  Long-Skater am Do 4 Dez 2014 - 8:48

    Hallo Udo, hallo Harald,

    bevor nun wieder eine "ulimative" Beratung eines Gelegenheit-Skaters zum Standard wird, die allerdings an anderer Stelle stattgefunden hat, hier meine "Gegendarstellgung".
    Wenn Anfänger fragen, erwarten sie ja auch "richtige" Antworten und keine Wahrheiten, die als solche dargestellt werden, nur weil sie in einem Forum stehen und von einem Moderator zertifiziert sind. Ich meine damit einen Theoretiker, der alles mögliche nach selbst erdachten Methoden misst, nichts dagegen, wenn die Methode stimmt, dies dann aber eben als die Wahrheit darstellt, auf die sich ahnungslose Anfänger verlassen. Das dürfte irreführend sein. Sorry, aber ich denke manchmal: Anfänger berät Anfänger, nur einer von beiden formuliert seine Ideen schöner und macht auch noch schöne CAD-Bildchen dazu. Okay, manche Kids glauben ja auch, dass Mangas wirklich existieren. Aber ich werde einen Teufel tun dort zu widersprechen, auf Diskussionen habe ich keine Lust. Hier nur meine mehrjährige ERFAHRUNG aus der Praxis ganz ohne den Anspruch auf "Beratungskompetenz".

    Zum Kern der Sache: Die Frage war wohl, welche Reifen die besten seien.

    1a) Die völlig undifferenzierte Antwort lautete: "Kenda Road Star und Black Armada. Beide sind sehr vergleichbar,... haben niedrigsten Rollwiderstand..."
    1b) Meine differenzierte Antwort: Es sind die unverwüstlichsten, und zwar halten die Blackarmadas mit dem Aufdruck "6,3 bar" länger als die mit "7,5 bar" Aufdruck, die wiederum ebenso lange halten wie die die alten Kenda Road Start Reifen mit dem Aufdruck "6,3 bar". Danach kamen keine Kenda Road Stars mehr auf dem Markt, sondern nur ein Nachbau zufällig auch namens "Road Star", erkennbar an dem Aufdruck "7,5 bar". Er ist natürlich nicht von Kenda und wurde schon containerweise für ca. 3 € ab Hafen Shanghai angeboten. Fragt nicht nach den Umwelt-Standards, beispielsweise nach den enthaltenen Weichmachern (oder doch: fragt mal den Importeur). Dieser Reifen, sieht den anderen zwar sehr ähnlich, ist mit den anderen drei Reifen aber nicht vergleichbar, er hat eine extrem schwankende Gummiqualität, was auf Sparen an der falschen Stelle hinweist.
    Somit sind "beide", es gibt ja vier Varianten, gar nicht vergleichbar und sie haben auch nicht, wei behauptet, den geringsten Rollwiderstand. Ich kenne schon mindestens drei Reifen die minimal oder deutlich leichter laufen. Für lange Touren, die man möglichst pannenfrei überstehen will ist der Blackarmada mit 6,3-bar-Aufdruck der sinnvollste (wohl leider ausverkauft), danach kommen der Blackarmada mit 7,5-bar Aufdruck und etwa gleichrangig der Road Star mit 6,3-bar-Aufdruck. Das RS-Plagiat mit 7,5 bar würde ich vermeiden. Aber mehr oder weniger unrund sind sie wohl alle.

    2a) Weiter in der Antwort: "Eine recht gute alternative ist dann der CST Pro Air. Ist ungefähr 30 Gramm leichter, hat allerdings etwas höhere Rollwiderstand."
    2b) Der CST ist eine sehr gute Alternative, das stimmt, er ist nämlich viel runder, wiegt 40 Gramm weniger (wenn man nicht gerade das Road Star Plagiat als Vergleich nimmt) und hat, zumindest bei Fahrern unter 75 kg, einen gleichhohen bis mitunter etwas geringeren Rollwiderstand. Wer bereit ist, seine Reifen schon nach 3000 statt nach 3500 km zu wechseln, wird wahrscheinlich mit dem CST glücklicher und erlebt dabei 3000 holperfreie Kilometer.

    Wenn ich so etwas vergleiche, dann immer mit gut eingefahrenen Reifen und auf Grund von Fahrversuchen in der üblichen Fahrtechnik.

    Noch eine Anmerkung: Die Montage des CSTs geht so leicht, dass man ihn von Hand montieren kann, oft sogar ohne Hebel. Maschinen wurden von Leuten erfunden, die Probleme mit dem Road Star/Blackarmada hatten, aber auch den bekommt man immer noch ziemlich leicht auf die Felge und wieder runter. Ein guter Hebel genügt da schon, aber das wissen eigentlich fast alle nach einer gewissen Praxis.

    cyclops  
    Pedro
    avatar
    Land-Ei

    Anzahl der Beiträge : 43
    Anmeldedatum : 18.07.11

    Re: Erfahrungen mit Reifen

    Beitrag  Land-Ei am Di 16 Dez 2014 - 20:28

    Hallo Cross-Skater,

    ich möchte hier einmal meine Erfahrung kundtun.
    1. Von Skike Reifen reden wir lieber gar nicht, die Qualität ist einfach undefinierbar. Lebensdauer bei mir: zwsichen 80 und 1600 km, aber tendenziell mehr zum ersten Wert hin. Pannenanfällig ohne Ende, habe auch Platzer erlebt.
    2. Der alte Road Star, für Reifendruck max. 6,3 bar, war recht gut. Ziemlich pannensicher und langlebig, aber mit der Tendenz mit der Zeit immer unrunder zu werden. Lebensdauer bei mir: 2000 bis 2800 km.
    3. Der alte Blackarmada, für Reifendruck max. 6,3 bar, war noch besser. Auch ziemlich pannensicher und noch etwas langlebiger, aber leider auch mit der Tendenz mit der Zeit immer unrunder zu werden. Lebensdauer bei mir: 2600 bis 4000 km. Eigentlich eine generelle Empfehlung. Leider sind die Blackarmadas etwas schwerer zu wechseln als z.B. der CST.
    4. Der neue Blackarmada, für Reifendruck max. 7,5 bar, liegt in allen Eigenschaften zwischen dem Reifen 2 uns 3, ist aber wenigstens noch auf dem Mark erhältlich und eine gute Empfehlung. Ebenfalls ziemlich pannensicher und langlebig, auch mit der Tendenz mit der Zeit immer unrunder zu werden. Lebensdauer bei mir: 2200 bis 3400 km.
    5. Der neue Road Star, für Reifendruck max. 7,5 bar, ist eine Enttäuschung. Hart und unflexibel und trotzdem nicht pannensicher, scheinbar wird eine billige Gummimischung verwendet. Der Reifenwechsel ist noch etwas schwerer als beim Blackarmada oder beim alten Road Star. Ich hatte nach 200 km einen ersten Reifendurchstich an die dicksten Stelle in der Mitte der Lauffläche. Das Material der Decke ist unterschiedlich hart, so dass der Reifen gefühlt unrunder läuft als äußerlich gleichrunde andere Reifen. Und er ist der langsamste Reifen den ich kenne, was sicher auch damit zu tun hat. In der Szene spricht man auch schon nachgebauten Road Star Reifen auf dem Markt, die äußerlich nicht zu unterscheiden sind und auch den Aufdruck "7,5 bar" tragen. Entweder habe ich so ein Plagiat erwischt oder die Formulierung "nachgebaut" ist mehr eine satirische Formulierung. Egal, sie passt. Gefühlt wäre die Lebensdauer meines Road Star nach rund 1000 km beendet gewesen, aber er war mir so unangenehm, z.B. rutschte er früher bei Nässe, dass ich ihn nach 550 km entsorgt habe. Ein schlechter Kauf für mich.
    6. Der CST oder Cheng Shin Tire: Ich weiß noch nicht ganz genau, was ich über den CST schreiben soll. Der Reifen ist leicht geschmeidig und ließ sich verdächtig leicht montieren, was sonst leider oft auf zu instabile Reifen hinweist. Außerdem erinnerte mich das Reifenprofil unangenehm an Skike Reifen. Die Praxis spricht aber eine ganz andere Sprache. Nach knapp 900 km zeigt der Reifen beim mir nur einen sehr geringen Verschleiß, was für eine Laufleistung von deutlich über 2000 km spricht. Keine Panne bisher und vor allem ein sehr angenehmes Lauf- und Haftungverhalten. Mehr Erfahrung habe ich leider mit dem CST nicht, aber ich werde ihn sicher wieder kaufen, auch weil man scheinbar ohne Einbußen an Zuverlässigkeit, damit das Gewicht der Skates etwas drücken kann. Der Aufdruck "max. 6,2 bar" kann und sollte ignoriert werden, ich benutze den CST problemlos zwischen 6,5 und 9,0 bar.

    Ich bin übrigens alle Reifen mit 7,5 bis 8,5 bar Luftdruck gefahren, unabhängig davon, was auf dem Reifen eingeprägt ist. Der Aufdruck schient ohnehin keine Aussagekraft zu haben, sie halten alle höheren Luftdruck aus und die scheinbare "Qualitätsverbesserung", die durch Erhöhung des aufgedruckten maximal zulässigen Drucks suggeriert werden sollte, hielt überhaupt nicht was sie versprochen hat. Im Gegenteil, alle Reifen, bei denen das bisher gemacht wurde, ließen qualitativ etwas (Blackarmada) bis erheblich (Road Star) nach.

    Auch wenn ich den Reifenwechsel bei manchen Modellen hier als schwerer bezeichne, schwer ist er nicht wirklich. Wenn man bei seinen ersten Reifenwechlen über die richtige Technik nachdenkt und auch die übrigen Grundlagen beachtet, geht es wirklich etwa so schnell wie auf den Videos auf YouTube und ich meine nicht, die Videos, wo jemand länger als 2 Minuten mit irgend einer Vorrichtung am Reifen herumgurkt.

    In der Rangfolge würde ich den Reifen 6 (CST) und Reifen 3 (Blackarmada/6,3 bar) oben ansetzen, den alten Blackarmada gibt es aber nicht mehr im Handel. So betrachtet "gewinnt" der CST. Dann kommt dicht danach der aktuelle Blackarmada (7,5 bar), den ich immer noch für eine guten Kauf halte. Danach würde ich Reifen 2 (alter Road Star, bis 6,3 bar) folgen lassen, aber auch den gibt es nicht mehr zu kaufen. Was danach kommt ist in meinen Augen ohenhin keine Kaufempfehlung, man könnte auch sagen, "billig" ist auch BILLIG. Das Preis-Leistungs-Verhältnis der teureren Reifen ist ganz eindeutig besser.

    What a Face
    Rolf

    Nobbi

    Anzahl der Beiträge : 19
    Anmeldedatum : 21.06.14

    Re: Erfahrungen mit Reifen

    Beitrag  Nobbi am Di 16 Dez 2014 - 21:50

    Hallo Rolf,

    ich hatte mir schon überlegt zu dem Thema etwas zu schreiben. Da ich aber deine Ausführungen in allen Punkten bestäigen kann, hat sich das aber erledigt. Ich kann nur sagen: Danke!

    Eurer Nobbi
    avatar
    rodolfo

    Anzahl der Beiträge : 154
    Anmeldedatum : 20.08.11
    Ort : Mar del Plata, Argentinien

    7-Zoll und 4,5cm breit?

    Beitrag  rodolfo am So 8 Feb 2015 - 6:41

    Gibt es eigentlich diese Reifen+Felgen auf dem Markt? Diese halbfat-tires waeren doch mit ihren 45mm gerade noch einsetzbar bei den "schlanken" Skates und ein guter Kompromis:  bessere Gelaendetauglichkeit ohne zu schwer zu werden.
    Gibt es also diese  Breite bei 6, 7 oder 8 Zoll? Erfahrungen?
    avatar
    Frank Röder

    Anzahl der Beiträge : 1031
    Anmeldedatum : 06.04.11

    Re: Erfahrungen mit Reifen

    Beitrag  Frank Röder am Mo 9 Feb 2015 - 22:19

    Hallo Rodolfo,

    sehr interessant fand ich einen Reifen von Innova mit der offiziellen Abmessung 7 x 1,75 Zoll. Er hatte 174 mm Durchmesser, war 45 mm breit und sehr leicht und leider auch sehr anfällig und unrund. Interessant war auch, dass er auf die GFK-Hochdruckfelgen oder auf alte Skike-Felgen gepasst hat. Man hätte ohne Gewichtszunahme breitere Reifen und einen Zentimeter mehr Bodenfreiheit, aber die Reifen passen leider nicht durch die Radgabeln. Ich hoffe, dass sich noch ein Hersteller traut die Lücke mit den 7-Zöllern zu füllen.

    Frank


    _________________
    Der Cross-Skate-SHOP  |  Cross-Skating.de - das Cross-Skating MAGAZIN  |  Der Cross-Skating VIDEO-Kanal
    52.000 km Cross-Skating seit 2005. Meine Skates bisher: Trailskates, Skikes (insgesamt 13 Skikes in 5 Jahren). Meine Skates derzeit: Nr. 20 SRB XRS06 / Nr. 22 "Rockskate 3" SRB XRS07-Umbau auf 7-Zoll-Reifen / Nr. 23 "Skitire German Edition"/Nr. 24 "Rockskate 4" SRB XRS02-Umbau auf 7-Zoll-Reifen / Nr. 25 Skitire Cruising-Prototyp. Meine Stöcke: KV+ Tempesta Sondergröße 187 cm / KV+ Tornado Sondergröße 188 cm / Biathlonstock Prototyp 188 cm.
    "Irgendwo zwischen Gefühl und Verstand findet sich ein komisches Ding namens Gewissen."
    scratch
    Und richtig Doofe ärgern sich immer am meisten, wenn man etwas Intelligentes schreibt...
     drunken
    avatar
    rodolfo

    Anzahl der Beiträge : 154
    Anmeldedatum : 20.08.11
    Ort : Mar del Plata, Argentinien

    Re: Erfahrungen mit Reifen

    Beitrag  rodolfo am Di 10 Feb 2015 - 1:59

    Hallo Frank,
    sehr interessant. Und bei den SRB-Gabeln, die doch etwas breiter sind. Würden die da reinpassen? Wie würdest du diese Anfälligkeit bezeichnen, unter 1000km oder über 1000km?
    avatar
    Frank Röder

    Anzahl der Beiträge : 1031
    Anmeldedatum : 06.04.11

    Road Star und Road Star

    Beitrag  Frank Röder am Mo 6 Apr 2015 - 23:04

    Um es kurz zu machen: Der Lagerbestand an alten Road Star Reifen ist schon seit Jahren aufgebraucht. Neue Road Star Reifen und deren Nachbauten bestehen aus einer anderen Gummimischung und haben einen anderen Karkassenaufbau, der übrigenes nicht "verstärkt" wurde, wie immer behautet wird, der Karkasse war schon 2004 ziemlich dick. Und nur, weil manche die von mir für den Blackaramada Reifens bis Baujahr 2012 exklusive vefassten Werbetexte (Urheberrecht!) einfach abschreiben, kopiert sich weder die Reifenmischung noch die Bauart der Karkasse eines Reifen. Die Fadendichte der "neuen" Road Stars und deren Nachbauten ist erheblich geringer als die des Blackarmada. Ebenso ist die Gummimischung nicht so hochwertig und mir ist kein Gutachten über die EU-Konformität der Weichmacher bekannt vom neuen Road Star bekannt. Die alte Road Star galt ja als fast so robust wie der Blackarmada. Offenbar will da jemand ein Produkt im gleichen hellen Licht erscheinen lassen, ohne etwas dafür zu tun.
    Noch ein Tipp: Auch alte Road Stars konnten kaum unter 12 Euro verkauft werden, man erkennt eigentlich schon am Preis, was man kauft. Klar kann Road Star draufstehen oder sogar Rolex Wink , die Konsequenz für Kopierer wir dann langfristig leider heißen, den VK-Preis zu erhöhen und der Kunde erhält dann für mehr Geld leider auch nicht mehr Reifen, wie erhofft...
    No
    Frank


    _________________
    Der Cross-Skate-SHOP  |  Cross-Skating.de - das Cross-Skating MAGAZIN  |  Der Cross-Skating VIDEO-Kanal
    52.000 km Cross-Skating seit 2005. Meine Skates bisher: Trailskates, Skikes (insgesamt 13 Skikes in 5 Jahren). Meine Skates derzeit: Nr. 20 SRB XRS06 / Nr. 22 "Rockskate 3" SRB XRS07-Umbau auf 7-Zoll-Reifen / Nr. 23 "Skitire German Edition"/Nr. 24 "Rockskate 4" SRB XRS02-Umbau auf 7-Zoll-Reifen / Nr. 25 Skitire Cruising-Prototyp. Meine Stöcke: KV+ Tempesta Sondergröße 187 cm / KV+ Tornado Sondergröße 188 cm / Biathlonstock Prototyp 188 cm.
    "Irgendwo zwischen Gefühl und Verstand findet sich ein komisches Ding namens Gewissen."
    scratch
    Und richtig Doofe ärgern sich immer am meisten, wenn man etwas Intelligentes schreibt...
     drunken

    Gesponserte Inhalte

    Re: Erfahrungen mit Reifen

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 21 Apr 2018 - 10:00