CROSS-SKATING-FORUM.de - das Original

Hallo, liebe Cross Skater oder die, die es noch werden möchten.
Bitte schau Dich in Ruhe um und melde Dich dann gerne an.

Hier werden alle Themen rund ums CROSS SKATING besprochen. Bitte stell Deine Fragen oder stelle eigene Themen ein.

Mach mit beim schönsten Sport der Welt !
CROSS-SKATING-FORUM.de - das Original

Cross-Skating Sport pur: Training, Touren, Treffs, Wettkämpfe, Moderner Biathlon, Materialfragen. Betreut von den Profis des Sports. Immer aktuelle Fakten, kritisch, konstruktiv, kurz, knackig & übersichtlich. Hier wird BE-raten, nicht GE-raten!


    Sollte der Schwerpunkt eines Cross-Skates unter der Achslinie liegen?

    Frank Röder
    Frank Röder

    Anzahl der Beiträge : 1075
    Anmeldedatum : 06.04.11

    Sollte der Schwerpunkt eines Cross-Skates unter der Achslinie liegen? Empty Sollte der Schwerpunkt eines Cross-Skates unter der Achslinie liegen?

    Beitrag  Frank Röder am Mo 14 Nov 2011 - 18:47

    Äääääh, ich will es einmal ganz vorsichtig so ausdrücken: Diese Frage ist ziemlich praxisfremd. Wirklich ganz ganz diplomatisch möchte ich einen kleinen Beitrag nach dem Motto "(Werbe-)Gelaber erkannt - Gelaber gebannt" leisten.
    Das soll aber kein Vorwurf für diese naheleigende Frage sein, weil wirklich die meisten Beobachter bei Fahrzeugen und Sportgeräten mit Rädern den optischen Eindruck bekommen (optische Täuschung), ein Fahrzeug könne nicht umkippen, wenn der Schwerpunkt unterhalb der Radachsen liege. Das ist aber erst der Fall, wenn der Schwerpunkt unter dem Auflagepunkt der Räder, also bei Bodenfahrzeugen "unterirdisch" liegt. Das ist nur bei Seilbahen und ähnlichen Fahrzeugen der Fall. Es wurde auch geraume Zeit bei Fahrrädern mit kleinen Rädern damit Werbung gemacht, dass sich das Tretlager immer noch unterhalb der Radachsen befände, was zwar Stabilität suggeriert, aber mit den Fahreigenschaften eigentlich gar nichts zu tun hat. Ein Fahrrad, wie auch ein Cross-Skate kippt aus anderen Gründen um, falls das der Punkt sein soll in dem uns die Werbung beruhigen (manipuleiren?) möchte.
    Außerdem: Es gibt nur einige Skiroller, die ohne Bremsenaufbau, wirklich einen sehr tiefen Schwerpunkt haben, Cross-Skates mit Wadenbremse haben alle einen hohen Schwerpunkt. Doch all die noch so tiefen Schwerpunktlagen nützen fast nichts, weil - wie beim Fahrrad auch, nur Cross-Skate noch ausgeprägter - der Schwerpunkt der Gesamtsystems (Skate + FAHRER!) ganz erheblich höher liegt.
    Die suggerierte Stabilität resultiert zu erheblich größeren Anteilen aus Fahrtechnik/Koordination + Stützfunktion des Skates/Schuhs/Wadenstütze + Standhöhe.
    Der letzte Punkt, die Standhöhe, steht in keinem direkten Zusammenhang zum Schwerpunkt des nur rund 2500 Gramm schweren Skates.
    Ich hoffe die Zusammenhänge erklärt zu haben, ohne jemanden zu nahe getreten zu sein. Es gibt eben auch keine dummen Fragen.

    Frank


    _________________
    Der Cross-Skate-SHOP  |  Cross-Skating.de - das Cross-Skating MAGAZIN  |  Der Cross-Skating VIDEO-Kanal
    Rund 60.000 km Cross-Skating seit 2005. 27 Cross-Skates in 15 Jahren: u.a. Trailskate, 13 Skikes, Powerslide "Rockskate 2"-Umbau. Aktuell: SRB XRS06 Umbau; "Rockskate 3" SRB XRS07-Umbau auf 7-Zoll-Reifen; "Rockskate 4" SRB XRS02-Umbau auf 7-Zoll-Reifen. Meine Stöcke: "Tour" aus Modular-Karbon in Sondergröße 188,5 cm / "Renn+Trainings-Stock" KV+ Tornado Sondergröße 185 cm / "Berg-Stock"  KV+ CH-1 Sondergröße 179,5 cm. Biometrie: 185 cm, ~72 kg, ~7,5 % Körperfett.
    "Irgendwo zwischen Gefühl und Verstand findet sich ein komisches Ding namens Gewissen."
    scratch

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 7 Apr 2020 - 9:53