CROSS-SKATING FORUM - das Original

Hallo, liebe Cross Skater oder die, die es noch werden möchten.
Bitte schau Dich in Ruhe um und melde Dich dann gerne an.

Hier werden alle Themen rund ums CROSS SKATING besprochen. Bitte stell Deine Fragen oder stell eigene Themen ein.

Mach mit beim schönsten Sport der Welt !
CROSS-SKATING FORUM - das Original

Cross-Skating Sport pur: Training, Touren, Treffs, Wettkämpfe, Moderner Biathlon, Materialfragen. Betreut von den Profis des Sports. Immer aktuelle Fakten, kritisch, konstruktiv, kurz, knackig & übersichtlich. Hier wird BE-raten, nicht GE-raten!


    Reifengrößen

    Teilen
    avatar
    Gastzugang

    Anzahl der Beiträge : 162
    Anmeldedatum : 14.05.11

    Reifengrößen

    Beitrag  Gastzugang am Mi 9 Dez 2015 - 1:05

    Hallo Forum,

    ich war heute im Cross-Skate Museum in Groß-Gerau, das bedeutet, in Franks Shop. Wir haben heiß diskutiert über die Entwicklungen der letzten Jahre, das waren ja 60 bis 80 % Fehlentwicklungen, viele davon heute noch im Umlauf oder oft gesehen im Billig-Angebot, weil es solche "Bestseller" sind. Aber sicher!!
    Dann kamen wir zum Thema Vor- und Nachteile bestimmter Reifengrößen. Über die leidige Einteilerei in "Klassen" muss sogar ich als Fast-Anfänger nur den Kopf schütteln, denn aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen soll offenbar zur Zeit sinnlose Verwirrung gestiftet werden, bezügl. "Starberechtigung" bei Veranstaltungen. Frank meinte, das soll die Praxis von selbst regeln und nachdem ich etwa 60 verschiedene Reifen in der Hand gehabt hatte, bin ich der gleichen Meinung. Es gibt Gründe bestimmte Reifengrößen zu wählen, aber kaum Gründe bestimmte Reifengrößen in Rennen zu verbieten. Logisch, 25 oder 30 cm Raddurchmesser erscheinen ziemlich sinnlos, wenn man das nicht total leicht hinbekommt, aber zwischen 12 und 22 cm habe ich wohl heute fast alles gesehen was es gibt, ich habe mir die Größen aufgeschrieben:
    124 x 24 mm
    126 x 26 mm
    150 x 31 mm
    152 x 32 mm
    154 x 34 mm
    156 x 34 mm
    158 x 37/38 mm
    171 x 42 mm
    174 x 44 mm
    177 x 45 mm
    190 x 48 mm
    195 x 50 mm
    203 x 33 mm
    220 x 42 mm
    und das alles mit dutzenden Profilen und Gummiqualitäten. Reifengewichte gab es von 95 bis 300 Gramm. Jetzt reden manche von "150er" oder "200ern". Wer so wählerisch ist, findet unter den 60 Reifen gerade den einen "150er" und der war wirklich Schrott. Für mach nach intensiven Gesprächen der Bereich zwischen 158 und 203 mm Sinn, jetzt muss ich schauen, was ich bekommen kann. Warum jetzt einige den Veranstaltern reinzureden versuchen, bei Veranstaltungen, bei denen noch keine einzige Anmeldung vorliegt, schon vorher haarkleine Kallsierungen vorzunehmen, verstehe ich nicht. So das so laufen, dass dann bei Wettkämpfen jeder Teilnehmer in seinem Jahrgang fast automatisch auch seine "Reifenklasse" gewinnt, weil es so viele gibt. Ich weiß noch, dass ich fürher bei MTB-Renn mit meinem 28er Cross-Rad starten durfte, das wurde gar nicht dikutiert und inzwischen gibt es ja 29er. Die gäbe es heute nicht wenn kleinkarierte "Klassisten" damals alles nach Reifendurchmesser, Breite und Reifendruck eingeteilt hätten. Wem macht so etwas Spaß?
    Jedenfalls würde ich jeder Rennen boykottieren, bei dem ich wegen einer Reifengröße von, sagen wir 177 x 45 mm, in einer besonderern Klasse starten müsste.
    Oder haben da welche Angst totalen Schrott gekauft zu haben und befürchten, jetzt von jedem, der nur eine intelligentere Reifengröße wählt, abgehängt zu werden. Mir fallen nur zwei Gründe ein ein Ober- oder Untergrenze für Reifen vorzuschreiben, aber das müsste dann im Einzelfalls bestimmt werden. Bei bestimmten Löchern im Boden oder Bodengittern könnte man mit zu kleinen Rädern steckenbleiben, selbst dran Schuld, wer Micro-Räder kauft. Und bei extrem großen Rädern könnte die Durchfahrthöhe bei manchen Tunneln ein Problem werden, so ab 100 Zoll Raddurchmesser. Also beides sind ja total wichtige Gründe, jetzt über Verbote bestimmter Rädergrößen zu reden. jocolor
    Wie auch immer, das alles regelt sich doch auf natürliche Weise, da muss keiner den Blockwart spielen und Verbote aussprechen oder sogar erfahrenen Verstaltern zu erklären warum nur der (eine?) 150er Reifen starten darf. Ich hoffe dann berichten zu können, wir es mit meinen neuen Skates mit voraussichtlich "verbotenen" 175er-Rollen ergangen ist. Leute, das ist mir so was von Wurscht, was da ein verhinderter Schiedsrichter einzuwenden hat. Wenn ich will, mache ich dann eben "Anarchisten-Rennen" wo nur verbotere Reifengrößen Teilnehmen dürfen.
    Jedenfalls war es lustig in der Reifenabteilung des Cross-Skating Museums.

    Sven
    avatar
    Frank Röder

    Anzahl der Beiträge : 1031
    Anmeldedatum : 06.04.11

    Re: Reifengrößen

    Beitrag  Frank Röder am Mi 9 Dez 2015 - 1:24

    Hallo Sven,
    habe mich schon gewundert, was du da mitgeschrieben hast. Mach doch beim nächsten mal gleich eine Artikel für's Magazin daraus. Im Ernst, dann ist es für "die Ewigkeit". Foren sind ja so eine Art facebbook, nicht von besonderer Beständigkeit.
    Zum Reifenthema oder auch Klappschuh-Thema, meldet sich ja jeder mit seinen Wünschen dort an. Als Nächstes kommen solche geschäftstüchtigen Lügen wie, "der Reifen ist der einzige zugelassene, kauft ihn bei mir" oder "die Entwicklung geht dahin, dass ich genau das für euch anzubieten habe, was man fahren darf" oder "nein, doch nichts verbieten, ich habe noch Restbestände". Jetzt werden dort die Geschäftsinterssen, die Werbeargumente, die Privatwünsche und andere Wunschzettel aufgefahren - ist dort immer so, eben eine Werbebühne für die erfolgreichsten der Branche. Beipiel: Einer der noch nicht einmal MwSt. aufführt (Kleinstgewerbe) verkauft ja bestimmte Sportgeräte (und widerspricht der Erfahrung aller anderen) und gibt Erfahrungen über Tendenzen und Trend inder Sportarte ab. Wünsche wohl eher, denn wo sollen sochen Beobachtungen her kommen, wenn man so wenige umsetzt, dass man Mehrwertsteuer befreit ist (andere Frage: Wissen das die Kunden? Wo steht das am Preis? Ist ja nur so ein Gesetz). Auch die "fachliche Vorhersage, dass viel mit Cross-Skirollern starten würden, wenn man sie zulassen würde ist reiner Bullshit. Cross-Skater sind schon Einhörner, Cross-Rollskiläufer sind grün-rosa gestreifte Einhörner, ja davon werden viele starten, ganz sicher, ja, ja. Wenn ein veranstalter aber Klapp(er)bindungen aus Sicherheitgründen nicht zulässt, ist das sein vernünftige Entscheidung und basta!
    Und so weiter, da könnte man zu jedem "Fachmann" endlose Anekdoten erzählen. Wer mag. Ich nicht!
    Gute Nacht!

    Frank


    _________________
    Der Cross-Skate-SHOP  |  Cross-Skating.de - das Cross-Skating MAGAZIN  |  Der Cross-Skating VIDEO-Kanal
    52.000 km Cross-Skating seit 2005. Meine Skates bisher: Trailskates, Skikes (insgesamt 13 Skikes in 5 Jahren). Meine Skates derzeit: Nr. 20 SRB XRS06 / Nr. 22 "Rockskate 3" SRB XRS07-Umbau auf 7-Zoll-Reifen / Nr. 23 "Skitire German Edition"/Nr. 24 "Rockskate 4" SRB XRS02-Umbau auf 7-Zoll-Reifen / Nr. 25 Skitire Cruising-Prototyp. Meine Stöcke: KV+ Tempesta Sondergröße 187 cm / KV+ Tornado Sondergröße 188 cm / Biathlonstock Prototyp 188 cm.
    "Irgendwo zwischen Gefühl und Verstand findet sich ein komisches Ding namens Gewissen."
    scratch
    Und richtig Doofe ärgern sich immer am meisten, wenn man etwas Intelligentes schreibt...
     drunken

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 21 Apr 2018 - 10:00