CROSS-SKATING FORUM - das Original

Hallo, liebe Cross Skater oder die, die es noch werden möchten.
Bitte schau Dich in Ruhe um und melde Dich dann gerne an.

Hier werden alle Themen rund ums CROSS SKATING besprochen. Bitte stell Deine Fragen oder stell eigene Themen ein.

Mach mit beim schönsten Sport der Welt !
CROSS-SKATING FORUM - das Original

Cross-Skating Sport pur: Training, Touren, Treffs, Wettkämpfe, Moderner Biathlon, Materialfragen. Betreut von den Profis des Sports. Immer aktuelle Fakten, kritisch, konstruktiv, kurz, knackig & übersichtlich. Hier wird BE-raten, nicht GE-raten!


    Wie ist der Umstieg für Radfahrer ins Cross-Skating?

    Austausch
    avatar
    Frank Röder

    Anzahl der Beiträge : 997
    Anmeldedatum : 06.04.11

    Wie ist der Umstieg für Radfahrer ins Cross-Skating?

    Beitrag  Frank Röder am Di 17 Mai 2011 - 7:45

    Radfahrer gelten als eindeutig beinlastige Sportler. Man kann das bei intensiv trainierenden Radsportlern oft sogar am Kontrast zwischen deutlich ausgebildeter Beinmuskulatur und viel weniger ausgeprägter Oberkörpermuskulatur erkennen. Er ist aber weniger das ästhetische Empfinden, das viele Radsportler dazu bewegt Ausgleichstraining zu betreiben. Einigen Beinmuskulen neigen durch Radfahren zur Verkürzung und sollten regelmäßig gedehnt werden. Die vorgebeugte Oberköperhaltung wird vielen Fällen auf Dauer nicht gut vertragen und führt in eingen Fällen zu Rückenproblemen oder zu Nackenschmerzen. Dazu kommt noch, dass sich engegierte Radfahrer beim "Kilometersammlen" das Sitzfleisch ziemlich plattreiten und auch oft ganz von selbst der Anspruch aufkommt, eine feinkoordinativere Sportart hinzuzulernen. Präzises Lenken allein ist für viele Sportler nicht anspruchsvoll genug.
    Einen hervorragenden Ausgleich und mitunter Ersatz kann das Cross-Skating-Training bieten. Auf alle Fälle ist die ergänzende Trainingswirkung leicht feststellbar. Auch wer nach wie vor viel Rad fährt, kann feststellen, dass einiges an notwendigem Ausgleichstraining allein mit dem Cross-Skating abgedeckt werden kann. Dazu kommt noch durch die höhere Trainingsintensität eine spürbare Zeitersparnis und dadurch in der Regel sogar eine leichte Leistungssteigerung auf dem Rad, so dass man schon von "legalem Doping" reden darf, wenn ein Radsportler ergänzend Cross-Skating trainiert.
    Reizungen im Sitzbereich oder anderen, Überlastungen oder Verletzungen, kann ausgewichen werden, ohne einen Formverlust befürchten zu müssen. Ich wage sogar zu behaupten, dass ein crossskatender Radsportler ein gesünderer Sporler ist. Besonders als Wintertraining, bietet Cross-Skating viel Abwechslung und durch das geringere Fahrtempo kühlt man auch bei Minusgraden kaum aus. Und draußen zu trainieren ist auch etwas deutlich Anderes als auf der "Rolle" im Keller "Zwangsarbeit" zu leisten.

    Noch mehr dazu, hier im Cross-Skating Magazin

    Frank


    _________________
    Der Cross-Skate-SHOP  |  Cross-Skating.de - das Cross-Skating MAGAZIN  |  Der Cross-Skating VIDEO-Kanal
    51.000 km Cross-Skating seit 2005. Meine Skates bisher: Trailskates, Skikes (insgesamt 13 Skikes in 5 Jahren). Meine Skates derzeit: Nr. 20 SRB XRS06 / Nr. 22 "Rockskate 3" SRB XRS07-Umbau auf 7-Zoll-Reifen / Nr. 23 "Skitire German Edition"/Nr. 24 "Rockskate 4" SRB XRS02-Umbau auf 7-Zoll-Reifen / Nr. 25 Skitire Cruising-Prototyp. Meine Stöcke: KV+ Tempesta Sondergröße 187 cm / KV+ Tornado Sondergröße 188 cm / Biathlonstock Prototyp 188 cm.
    "Irgendwo zwischen Gefühl und Verstand findet sich ein komisches Ding namens Gewissen."
    scratch

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do 23 Nov 2017 - 23:00