CROSS-SKATING FORUM - das Original

Hallo, liebe Cross Skater oder die, die es noch werden möchten.
Bitte schau Dich in Ruhe um und melde Dich dann gerne an.

Hier werden alle Themen rund ums CROSS SKATING besprochen. Bitte stell Deine Fragen oder stell eigene Themen ein.

Mach mit beim schönsten Sport der Welt !
CROSS-SKATING FORUM - das Original

Cross-Skating Sport pur: Training, Touren, Treffs, Wettkämpfe, Moderner Biathlon, Materialfragen. Betreut von den Profis des Sports. Immer aktuelle Fakten, kritisch, konstruktiv, kurz, knackig & übersichtlich. Hier wird BE-raten, nicht GE-raten!


    Was ist von Rahmenverlängerungen zu halten, sind sie stabil genug?

    Austausch
    avatar
    Frank Röder

    Anzahl der Beiträge : 997
    Anmeldedatum : 06.04.11

    Was ist von Rahmenverlängerungen zu halten, sind sie stabil genug?

    Beitrag  Frank Röder am Do 15 Nov 2012 - 15:53

    Kaum gingen die ersten Cross-Skates in größerer Anzahl in Serie, stellte der Markt fest: Bei uns in Europa, gibt es auch Leute mit großen Füßen! Na sowas, da kommt man natürlich erst drauf, wenn bereits einige tausend Aluteile gepresst wurden. Die scheinbare Lösung hieß dann beim Skike V07 Rahmenverlängerung. Etwa zeitgleich wurden auch Rahmenbrüche registriert, nicht viele, aber bedenklicherweise waren es nicht die Schwersten und Größten, denen der Skaikrahmen unter den Füßen wegbröselte. Er war mehr eine Frage der Dauerbelastung. Und dann noch verlängern? Der Hebel bis zur potenziellen Bruchstelle ("Sollbruchastelle" sollte man nicht sagen) am Rahmen wurde so weit verlängert, dass sich mit meinem Verständnis von Statik, die Belatbarkeit um 24 % verringern müsste. Ein so verlängerter Rahmen, wäre auf Dauer von 55 bis 70 kg schweren Fahrern überfordert.
    Wegen der Rahmenbrüche kam dann bald die Rahmenverstärkung auf dem Markt, ja auf den Markt - etwa nach dem Motto "umsonst ist nur der Tod", kann ja noch kommen, wenn ein Rahmen bricht.
    Das Dumme war: Die Verlängerung hatte keinerlei verstäkende Wirkung, die Verstärkung keinerlei verlängernde. Mit einem handwerklichen Kunstgriff habe ich trotzdem beide Teile kombiniert:
    http://www.cross-skating.de/rock-skate-50-und-53-im-vergleich-zum-srb-xrs02-personal-edition/
    Jetzt liegt der Skate in der Balastbarkeit, für ein Mittelgewicht, wie ich es bin, wohl noch im grünen Bereich.
    Derzeit gibt es aktuelle Tendenzen, weitere "Verlängerungskits" für ältere (oft gebrauchte) Cross-Skates zu vertreiben. Bedenkt dabei, dass sich die Dauerhaltbarkeit etwa im Quadrat mit der Verlängerung verringert, ganz pauschal, aber es kann auch noch dramatischer ausfallen. Lasst euch vom Hersteller solcher Teile den exakten Anwendungsbereich besser schriftlich mitteilen, damit trägt er die Produkthaftung. Denn eigentlich ist von nachträglichen Verlängerungen wenig zu halten, von lang konstruierten Cross-Skates dagegen recht viel. Sie rollen einfach geschmeidiger, deswegen auch der Trend dorthin.

    Frank


    _________________
    Der Cross-Skate-SHOP  |  Cross-Skating.de - das Cross-Skating MAGAZIN  |  Der Cross-Skating VIDEO-Kanal
    51.000 km Cross-Skating seit 2005. Meine Skates bisher: Trailskates, Skikes (insgesamt 13 Skikes in 5 Jahren). Meine Skates derzeit: Nr. 20 SRB XRS06 / Nr. 22 "Rockskate 3" SRB XRS07-Umbau auf 7-Zoll-Reifen / Nr. 23 "Skitire German Edition"/Nr. 24 "Rockskate 4" SRB XRS02-Umbau auf 7-Zoll-Reifen / Nr. 25 Skitire Cruising-Prototyp. Meine Stöcke: KV+ Tempesta Sondergröße 187 cm / KV+ Tornado Sondergröße 188 cm / Biathlonstock Prototyp 188 cm.
    "Irgendwo zwischen Gefühl und Verstand findet sich ein komisches Ding namens Gewissen."
    scratch

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do 23 Nov 2017 - 23:15