CROSS-SKATING-FORUM.de - das Original

Hallo, liebe Cross Skater oder die, die es noch werden möchten.
Bitte schaut euch in Ruhe um, bevor ihr euch anmeldet. Mit der Anmeldung kann man dann an mehr Themen teilhaben.

Hier werden alle Themen rund ums CROSS SKATING angesprochen. Bitte stelle deine Fragen oder stelle eigene Themen ein.

Mach' mit beim schönsten Sport der Welt !

Treten Sie dem Forum bei, es ist schnell und einfach

CROSS-SKATING-FORUM.de - das Original

Hallo, liebe Cross Skater oder die, die es noch werden möchten.
Bitte schaut euch in Ruhe um, bevor ihr euch anmeldet. Mit der Anmeldung kann man dann an mehr Themen teilhaben.

Hier werden alle Themen rund ums CROSS SKATING angesprochen. Bitte stelle deine Fragen oder stelle eigene Themen ein.

Mach' mit beim schönsten Sport der Welt !

CROSS-SKATING-FORUM.de - das Original

Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
CROSS-SKATING-FORUM.de - das Original

Cross-Skating Sport pur: Training, Touren, Treffs, Wettkämpfe, Moderner Biathlon, Materialfragen. Betreut von den Profis des Sports. Immer aktuelle Fakten, kritisch, konstruktiv, kurz, knackig & übersichtlich. Hier wird BE-raten, nicht GE-raten!


    Warum treten Stockbrüche auf? Wie kann man sie vermeiden?

    Admin
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 511
    Anmeldedatum : 05.04.11

    Warum treten Stockbrüche auf? Wie kann man sie vermeiden? Empty Warum treten Stockbrüche auf? Wie kann man sie vermeiden?

    Beitrag  Admin Mi 18 Mai 2011 - 9:36

    Ein leidiges, wie auch wichtiges Thema. Die Gründe für Stockbrüche sind leider vielfältig.
    Das Stockmaterial ist in den seltensten Fällen "Schuld" am Bruch, es ist fast immer der Stockbenutzer selbst. Natürlich ist mancher sehr sportliche Fahrer durchaus in der Lage einen mittellangen bis langen Stock mit einem Carbongehalt bis rund 40 % mit der Kraft seines Oberkörpers abzubrechen, auch bei Weichaluminium ("30-Euro-Klasse") ist das möglich. Doch wenn das passiert, hat er die falsche Stockwahl getroffen oder wurde komplett falsch beraten. Man benutzt ja auch kein Lowest-Budget-Fahrrad, wenn man ernsthaft Sport damit treiben möchte. Erst ab ca. 50 % Carbonanateil (oder mit hochwertigen Aluminiumlegierungen) kann man Cross-Skating-Stöcke wirklich ernst nehmen.

    • Knicken und Biegen kann das Stockmaterial vorschädigen. Sehr ungünstig ist die Wirkung durch scharfe Kanten, wie sie beim Einfädeln in Kanaldeckel entsteht. Aber auch tiefer Schotter bietet Kanten, die einen Stock sofort oder latent schädigen kann. Auch ein tiefes Loch in der Wiese kann zu Stockbrüchen führen. Manch ein Durchbiegen in größerem Raduis (ohne Knick) vertragen viele hochwertige Carbonstöcke jedoch gut, "knistern" dürfen sie dabei aber nicht, denn das rührt bereits von reißenden Matarialfasern und bedeutet bleibende Schäden im Stock.
    • Stauchen, sei es durch Abstützen oder sehr hartes Aufsetzen bei Beinahe-Stürzen, kann die innere Stocktur von Verbundwerkstoffen zerstören.
    • Kratzer, besonders durch wiederholtes Streifen mit den Skates (immer auf der gleichen Höhe), arbeiten sich durch das Material oder schaffen eine "Sollbruchstelle" an welcher der Stock ohne Vorwarnung brechen kann.
    • Dagegenfahren beschleunigt solche Schäden natürlich enorm.
    • Auch falsches Lagern und falscher Transport kann Stöcke schädigen. Im Autokofferraum unter schwerem Gepäck oder beim Versand horizontal unter anderem Transportgut gelagert, wäre natürlich grundverkehrt. Viele Stöcke halten eine senkrechte Druckbelastung von 100 bis 200 kg aus, brechen aber schon bei einer nicht anwendungsgemäßen Querbelastung zwischen 15 und 40 kg.

    Und leider, man glaubt es kaum, dass solche Ratschläge im dritten Jahrtausend immer noch gegeben werden, kursieren doch tatsächlich immer noch Ratschläge, nach denen man ungebremste Skates oder Rollski mit dem Stöcken abbremsen soll. Ist das denn die Möglichkeit??? Diesen Leichtsinn sollte man tunlichst unterlassen und die Weitergabe solcher "Tipps" grenzt eigentlich schon an fahrlässige Körperverletzung. Niemand, aber auch absolut niemand kann unterwegs den Vorschädigungsgrad eines Stockes beurteilen, was einen Einsatz gegen die Fahrtrichtig immer ausschließt. Carbonstöcke können noch scheinbar funktionieren, während sie bereits von "Ermüdungsbrüchen" durchsetzt sind. Die unberechenbarsten Brüche passieren dann manchmal "aus heiterem Himmel" spiralartig oft in der Mitte des Stocks. Die Richtung, in welche die Bruchstücke dann eventuell wegplatzen ist kaum vorhersehbar und sie können einem schon bei normalem Fahrtempo (wenn man bremst ist man ja oft schneller als normal) innerhalb von Sekundenbruchteilen den Weg in Richtung. Beine, Beinarterien, Innereien, Milz, Leber, Lunge usw. nehmen. Damit ist nicht zu spaßen, denn tot ist nun einmal tot und verbluten ist nicht lustig.
    Ich muss das hier erneut so drastisch erwähnen, aber es kursiert im WWW leider so viel unkritischer (sorry) Bullshit, dass es nicht auszuschließen ist, dass bei Beachtung solcher leichtsinnigen Tipps auch einmal einer drauf gehen kann.
    Peter Skater
    Peter Skater
    Spezialist/in

    Anzahl der Beiträge : 332
    Anmeldedatum : 06.07.15
    Ort : Hofheim am Taunus

    Warum treten Stockbrüche auf? Wie kann man sie vermeiden? Empty Re: Warum treten Stockbrüche auf? Wie kann man sie vermeiden?

    Beitrag  Peter Skater Mo 1 Mai 2017 - 22:08



    "... Kratzer, besonders durch wiederholtes Streifen mit den Skates (immer auf der gleichen Höhe), arbeiten sich durch das Material oder schaffen eine "Sollbruchstelle" an welcher der Stock ohne Vorwarnung brechen kann...."

    Beim Fahren kann es schon mal passieren, dass der Skate den Stock berührt oder umgekehrt. Hier hilft nur an der Technik arbeiten und den Stock dann doch immer wieder mal überprüfen, ob sich bereits eine Sollbruchstelle abzeichnet.

    Einfach ab und zu mal beim Spitzen nachschleifen die Festigkeit des Stockendes prüfen. Vorsorglich etwas Klebeband um das Stockende wickeln hat auch eine vorbeugende Wirkung. Wenn man nach ein paar Runden tatsächlich Schrammen am Klebeband feststellt, ist dann umso klarer, dass man mehr am Stil zu arbeiten hat. Die Nachlässigkeit in der Technik kann dabei sowohl in der Bein-als auch in der Armarbeit liegen. Die Rückholbewegung der Arme nach vorne ist dabei dann mal ausnahmsweise im Mittelpunkt.

    Gruß
    Peter Skater



    Geht raus und skatet!


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi 12 Mai 2021 - 19:08