CROSS-SKATING-FORUM.de - das Original

Hallo, liebe Cross Skater oder die, die es noch werden möchten.
Bitte schau Dich in Ruhe um und melde Dich dann gerne an.

Hier werden alle Themen rund ums CROSS SKATING besprochen. Bitte stell Deine Fragen oder stelle eigene Themen ein.

Mach mit beim schönsten Sport der Welt !
CROSS-SKATING-FORUM.de - das Original

Cross-Skating Sport pur: Training, Touren, Treffs, Wettkämpfe, Moderner Biathlon, Materialfragen. Betreut von den Profis des Sports. Immer aktuelle Fakten, kritisch, konstruktiv, kurz, knackig & übersichtlich. Hier wird BE-raten, nicht GE-raten!


    Verein-Fragen zu Trainer,Kursen und Steuern

    Teilen
    avatar
    Biathlon-Training
    Spezialist/in

    Anzahl der Beiträge : 173
    Anmeldedatum : 16.11.12
    Ort : Köln

    Verein-Fragen zu Trainer,Kursen und Steuern

    Beitrag  Biathlon-Training am Mo 12 Feb 2018 - 10:15

    Hallo
    ich habe eine Frage, vielleicht kennt sich jemand damit aus. Wir möchten ja nach wie vor einen Cross Skating Verein gründen jedoch gibt es zahlreiche  Probleme. Da ich mich aber nicht im Paragraphen-dschungel Tag und Nacht damit beschäftigen möchte, sondern lieber cross-skaten möchte, frage  ich mal nach.

    • Wenn man als Trainer selber im Verein selber Mitglied ist und dort Kurse gibt kann/muss  der Verein mich bezahlen? Soweit ich weiß, wenn man weniger als 6 Stunden/Woche ( Also ca. 2 Kurse die Woche), die Dienste zur Verfügung stellt, geht das. Jedoch fallen wohl dafür Steuern an. Der Freibetrag beträt soweit ich weiß 2400€.

    • Angenommen man hat 2 Kurse die Woche mit 4 Personen. Als „Kleingewerbe“ bekommt man ca. 60€ /Person=240€/pro Kurs. Das mal zwei = 480€ Woche. Das wären im Jahr ca.23000€. Wie wir alle wissen ist das so nicht möglich. Die allerwenigsten Trainer schaffen das  ganze Jahr über 2 Kurse die Woche mit 4 Personen zu machen. Trotzdem, vom Verein bekäme  man ja 2400€ im Jahr. Das steht doch im keinem Verhältnis.

    Oder kann man etwa als Trainer (Natürlcih mit einem Kleingewerbe angemeldet.Sollte man ja schon sein!!)  vom den Kunden selbst bezahlt werden??? Aber was hat denn der Verein damit zu tun? Question  Question  Question

    Schwierig, schwierig alles….


    Falls das hier die Falsche Kategorie ist bitte verschieben.
    avatar
    Frank Röder

    Anzahl der Beiträge : 1065
    Anmeldedatum : 06.04.11

    Re: Verein-Fragen zu Trainer,Kursen und Steuern

    Beitrag  Frank Röder am So 4 März 2018 - 11:48

    Hallo Biathlon-Training vom Cross-Skating Verein,

    das solltest du, zur Sicherheit, unbedingt einen Steuerberater fragen, am besten einen mit viel Vereinserfahrung. Zwar macht uns der DFB vor, wie man einen Verein als Steuersparmodell einsetzt, aber die "Kleinen" sitzen ja bekanntlich am kürzeren Hebel und werden verrückterweise viel strenger beurteilt. Man gerät ja schnell in den berechtigten Verdacht eine kommerzielle Tätigkeit nur unter einem Verein zu verstecken zu wollen, wobei die Einsparung von Steuern über die Auszahlung von Übungsleitergeldern, meines (!) Wissens, legal und legitim ist. Ich denke dabei Fehler zu machen, ist bei den "Kleinen" viel wahrschilicher als bei den "Großen" im Sportzirkus.
    Aber selbst, wenn es sonst kein Finazamt interessiert, es gibt ja die Tendenz in der Cross-Skating-Branche zum Abmahnen und duch solche Aktionen die Bemühungen anderer zu sabotieren. Da müsstest du ständig damit rechnen angeschwärzt zu werden.
    Trotzdem bin auch ich auch sehr an einer Lösung interessiert, ob deine Anfrage rechtssicher zu beantworten ist. Das sollte man dann öffentlich bekannt geben, damit ein konstruktiver Konkurrenzbewerb gefördert wird und auch bestehende Vereine zusätzliche Aktivitätsfelder für sich erkennen und nutzen.

    Frank

    P.S.: Das Unterforum passt schon. Kursanbieter sind ja auch Veranstalter.


    _________________
    Der Cross-Skate-SHOP  |  Cross-Skating.de - das Cross-Skating MAGAZIN  |  Der Cross-Skating VIDEO-Kanal
    54.000 km Cross-Skating seit 2005. 26 Cross-Skates in 13 Jahren: u.a. Trailskate, 13 Skikes, Powerslide "Rockskate 2"-Umbau. Aktuell: SRB XRS06 Umbau; "Rockskate 3" SRB XRS07-Umbau auf 7-Zoll-Reifen; "Rockskate 4" SRB XRS02-Umbau auf 7-Zoll-Reifen. Meine Stöcke: "Tour" aus Modular-Karbon in Sondergröße 188,5 cm / "Renn+Trainings-Stock" KV+ Tornado Sondergröße 185 cm / "Berg-Stock"  KV+ CH-1 Sondergröße 179,5 cm. Biometrie: 185 cm, ~72 kg, ~7,5 % Körperfett.
    "Irgendwo zwischen Gefühl und Verstand findet sich ein komisches Ding namens Gewissen."
    scratch
    avatar
    Michael P

    Anzahl der Beiträge : 39
    Anmeldedatum : 02.09.15

    Re: Verein-Fragen zu Trainer,Kursen und Steuern

    Beitrag  Michael P am So 4 März 2018 - 12:37

    Hallo zusammen,

    ich hatte mich auch schon mit dieser Frage befasst, als ich kommerziell noch aktiver in der Branche war, aber dann war mir das doch etwas zu heiß. Der Verein müsste dann ja als gemeinnütziger Verein anerkannt und als e.V. eingetragen sein. Was mich immer verunsichert hat, aber hoffentlich doch jemand hier beantworten kann:
    Welchen Fehler sollte man vermeiden, damit einem die Gemeinnützigkeit nicht aberkannt wird?
    Darüber sind wir uns ja einig, Gemeinnützigkeit steht ja hier gar nicht primär im Vordergrund, sondern das Steuersparmodell Verein und ein erstrebter, aber möglicherweise unlauterer Wettbewerbsvorteil, wenn man als "Kommerzeiler" seine Geschäftstätigkeiten mit Hilfe eines Vereins vermarktet. Das ist dann ein Art von demonstrierem Gutmenschentum. Ich will das gar nicht anprangern, denn die großen Sportvereine und Sportverbände machen das ja genauso.
    Die Frage ist dann eben, wie werden die Nachahmer solchen Geschäftsgebahrens aufgedeckt? Vorbilder soll man doch nachahmen, oder? Klingt zwar zynisch, meine fettgedruckte Frage ist aber trotzdem ernst gemeint.

    Michael

    Thomas Maurer

    Anzahl der Beiträge : 15
    Anmeldedatum : 28.12.15

    Re: Verein-Fragen zu Trainer,Kursen und Steuern

    Beitrag  Thomas Maurer am Sa 26 Mai 2018 - 11:12

    Hallo Michael,
    es gibt nicht nur das Steuer-Sparmodell und Image-Aufbesserungsmodell (hach, bin ich gemennützig) des Vereins für kommerzielle Geldverdiener. Er gibt auch Abmahnvereine in der Szene, wie ich jetzt erfahren habe. Die hausen wie die Axt im Walde und so wie ich das aus anderen Branchen kenne, könnte das sogar ein Hauptgrund für den Niedergang der Cross-Skating-Szene sein. Wer legt sich schon gern mit solchen Typen an? Sobald das leichte und lukrative Geschäft mit Cross-Skates nicht mehr läuft, fängt man an die Konkurrenz abzumahnen. Oder wenn man gar keine echte Konkurrenz ist, weil die Geschäfte eben nicht mehr laufen oder man schon ausgestiegen ist, wird geschäftliche Konkurrenz einfach vorgegaukelt. Die Abmahnanwälte beraten dann oft dahingehend, dass man eben unter einem blassen Vorwand Kokurrenz vorgaukelt, die Behauptung genügt oft schon, oder sogar Strohleute eingesetzt werden, die das tun sollen. Wer bei so einem Geschäftsrisiko als Händeler oder trainer nicht die Segel streicht, muss schon sehr risikobereit sein. Und, wie schon erwähnt, ich kenne drei Fälle aus erster Hand, wo erfolglose Ex-Händler auf diese Tour reiten oder sogar zwei Produkthersteller diese versucht haben. Einer davon verkauft sich heute noch als besonders erfolgreich im Internet. Hätte er das dann nötig? Das muss besonders für Ex-Händler, wie dich frustrierend sein, bin ja selbst einer von vielen dieser Art.
    Neutral
    Thomas

    Gesponserte Inhalte

    Re: Verein-Fragen zu Trainer,Kursen und Steuern

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 16 Dez 2018 - 14:13