CROSS-SKATING-FORUM.de - das Original

Hallo, liebe Cross Skater oder die, die es noch werden möchten.
Bitte schaut euch in Ruhe um, bevor ihr euch anmeldet. Mit der Anmeldung kann man dann an mehr Themen teilhaben.

Hier werden alle Themen rund ums CROSS SKATING angesprochen. Bitte stelle deine Fragen oder stelle eigene Themen ein.

Mach' mit beim schönsten Sport der Welt !

Treten Sie dem Forum bei, es ist schnell und einfach

CROSS-SKATING-FORUM.de - das Original

Hallo, liebe Cross Skater oder die, die es noch werden möchten.
Bitte schaut euch in Ruhe um, bevor ihr euch anmeldet. Mit der Anmeldung kann man dann an mehr Themen teilhaben.

Hier werden alle Themen rund ums CROSS SKATING angesprochen. Bitte stelle deine Fragen oder stelle eigene Themen ein.

Mach' mit beim schönsten Sport der Welt !

CROSS-SKATING-FORUM.de - das Original

Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
CROSS-SKATING-FORUM.de - das Original

Cross-Skating Sport pur: Training, Touren, Treffs, Wettkämpfe, Moderner Biathlon, Materialfragen. Betreut von den Profis des Sports. Immer aktuelle Fakten, kritisch, konstruktiv, kurz, knackig & übersichtlich. Hier wird BE-raten, nicht GE-raten!


    Mir rutschen die Stöcke beim Skaten auf Asphalt sehr häufig weg. Soll ich auf Gummipuffer an den Stockenden umsteigen?

    Admin
    Admin
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 511
    Anmeldedatum : 05.04.11

    Mir rutschen die Stöcke beim Skaten auf Asphalt sehr häufig weg. Soll ich auf Gummipuffer an den Stockenden umsteigen? Empty Mir rutschen die Stöcke beim Skaten auf Asphalt sehr häufig weg. Soll ich auf Gummipuffer an den Stockenden umsteigen?

    Beitrag  Admin Do 14 Apr 2011 - 22:48

    Eigentlich greift nur eine scharfe Metallspitzte auf Asphalt am Besten mit besonderer Betonung auf "scharf". Der "sound of silence" von Gummispitzen hat zwar etwas Sympatisches, aber mit etwas Routine kann man auch harte Metallspitzen ziemlich leise aufsetzen.

    1. Es sollte unbedingt eine hohwertige Hartmetallspitze sein. Sie bleibt ca. 150-300 km scharf genug um ausreichend Halt zu geben. Nur 100 km Haltbarkeit deutet auf ein "Billighartmetall" hin. Weichmetall ist schon nach 10 km "rund". Sehr lohnenswert ist das häufige Nachschärfen der Spitzen mit einer Diamantfeile. Erfahrene Cross-Skater schärfen sogar etwa alle 30 bis 60 km lieber ein wenig nach, als nach rund 200 km stärker. Dann ist man eigentlich ständig mit scharfen Stockspitzen unterwegs und sogar Beton verliert etwas von seinem Schrecken.
    2. Man sollte immer sanft aufsetzten, damit der Stock nicht abprallt und man in dem Moment Druck aufbaut, wenn der Stock nochmals kurzzeitig in der Luft ist. Der Halt der Spitze im Boden ist also auch eine Frage der Stocktechnik.
    3. Gefederte Spitzen verringern das "Abprallen" und geben etwas besseren Halt, je glatter/härter der Boden ist. Jedoch gibt es leider nur wenige gefederte oder gedämpfte Spitze die so robust wie eine ungefederte Spitze ist. Das bisher haltbarste Modell ist recht schwer.
    4. Gummpuffer rutschen ab ca. 35-40 Grad Stockneigung zwangsläufig ab, was etwa den halben Schubweg kostet. Schon bei minimaler Verschmutzung des Weges rutschen Gummipuffer noch früher weg.
    5. Es gibt "Halbpads" (z.B. "Rubber Tip Extra"), die einen gewissen Kompromiss darstellen. Diese speziellen Pads können sogar sehr sinnvoll sein, wenn man auf Verbundplattenwegen unterwegs ist, weil sie das Einklemmen der Metallspitzten in den Fugen verhindern können. Gummispitzen dürfen aber nicht dazu verleiten, dass man die Stöcke weiter vorn aufsetzt, damit man die Gummidämpfung "besser spürt". Vorn wird es nämlich mit den Stöcken gefährlich! Stets das Stock-ABC beachten.

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi 12 Mai 2021 - 20:26